Institut50plus Startseite Profil Blog Links Newsletter Kontakt Impressum
Horst Grenz



Blogs






Joachim Ringelnatz Joachim Ringelnatz
Gedichte
Verlasst den schwankenden Boden
der Nüchternen...

marixverlag, Frankfurt/Main 2008

Das Beste vom Großmeister des Skurrilen: Dieses Buch bietet einen Querschnitt durch sein Werk: Schnurrige bis schnoddrig-herzige, neckische, groteske oder traurige Gedichte, die oft einen Haken ins Philosophische schlagen. So skurril wie das, WAS Ringelnatz erzählt, ist die Sprache, WIE er es erzählt - mit Wortneuschöp-fungen wie "Seichtlärm" und "Eilgier"; poetisch und derb, kindlich naiv und gewitzt, geradeweg und manchmal wunder-schön geringelt wie die Seepferdchen, denen er seinen Namen entlehnte - ein Klassiker der komischen Muse, ein Leichter mit Tiefgang. 1883 in Wurzen geboren, zeigte Hans Bötticher, der sich später Joachim Ringelnatz nannte, schon in der Kindheit Spürsinn fürs Abenteuerliche und Skurrile. Nach der Schulzeit fuhr er vier Jahre lang als Schiffsjunge und Matrose zur See und machte den ersten Weltkrieg als Kommandant eines Minensuchbootes mit.

ISBN 978-386539-021-9


zurück

Berns Hotel
___________________
Seurahuone
___________________
Wartburg
___________________
Strandhotel Glücksburg
___________________
Klaus K
___________________

___________________

___________________
 Schloss Neuhardenberg
___________________
Hotel Frauenberger
___________________

___________________

___________________

___________________
Alte Kanzlei Stuttgart
___________________
Hotel Oasis
___________________
Weimar
___________________